Hallo!

Großes Kompliment, die Aufführung des Nikolaus-Groß-Musicals gestern war eine rundum starke Leistung:

Die Handlung war unkompliziert, daher sehr gut verständlich.

Eine hohe Spannung wurde durch die geschickten Überleitungen, Einzug einiger Gruppen von hinten oder auch einfach durch unangekündigten qualitativ guten Gesang erzielt.

Die Monologe/Dialoge waren nicht zu lang, so dass meiner Meinung nach dadurch auch eine besonders große Wirkung erzielt wurde.

Die Harmonie zwischen dem Spiel auf der Bühne mit der Ton-, Licht- und Bildtechnik war sehr professionell. Ein Lob auch an das geniale Orchester.

Auch wenn ich damals nicht live dabei war, bekomme ich doch einen erschreckend reellen Eindruck: Der Konflikt zwischen dem Glauben und dem Nationalsozialismus wurde z. B. beim Lied der Groß-Kinder gegen die Hitlerjugend ("Einfach super") oder auch die Unterbrechung der Glaubensfeier durch die Hitlerrede besonders deutlich. Auch der immer wiederkehrende Tanz der schwarzen Gestalten spiegelte die ständig zunehmende Bedrohung gut wieder und zog sich wie ein roter Faden durch das gesamte Stück. Beeindruckend die große Anzahl an Mitwirkenden von jung bis alt. Die Wirkung der Gemeinde-Lieder, die man normal durchs Mitsingen kennt, nahm ich als Gesangsvortrag wesentlich bewusster wahr.

Sehr geschickt fand ich die Einbeziehung des Publikums bei den Festreden.

Durch die gründliche Beschreibung der Handlung und eindrucksvollen Fotos auf der Internetseite bekam ich im Vorfeld schon einen guten Eindruck, was in etwa mich erwartet.

Noch einmal ein dickes Lob an ALLE Beteiligten, der Weg aus dem Sauerland nach Dümpten hat sich gelohnt.

Gutes Gelingen für die weiteren Veranstaltungen

wünscht Bert Hobert