Die Gemeindemitglieder von St. Barbara setzten dem katholischen Widerstandskämpfer Nikolaus Groß ein musikalisches Denkmal.

Rechtzeitig zum Holocaust-Gedenktag am 27. Januar und vor dem 70. Jahrestag der Machtergreifung Hitlers verwandelten rund 150 Mitglieder der Dümptener Gemeinde St. Barbara ihre Kirche am Schildberg in eine Musicalhalle, die bei dieser Gelegenheit ihre ausgezeichnete Akustik unter Beweis stellte. Ergreifend und manchmal sogar bedrückend authentisch setzten die professionellen Laien- darsteller, Bühnentechniker und Musiker das Leben des am 23. Januar 1945 von den Nazis ermordeten und am 7. Oktober 2001 von Papst Johannes Paul II. selig gesprochenen katho- lischen Arbeiterführers, Journalisten und Widerstandskämpfers, Nikolaus Groß, in Szene.

Bei beiden Musicalaufführungen war die Dümptener Kirche mit jeweils 425 Zuschauern bis auf den letzten Platz besetzt. Unter den Gästen war auch der jüngste Sohn von Nikolaus Groß, Diakon Bernhard Groß.

(T. E.)