Neue Aufführungen des Nikolaus-Groß-Singspiels / Eine Zwischenbilanz (aus dem Ruhrwort Bistum Essen vom 3. April 1999)

Ursprünglich waren vier Aufführungen geplant, gedacht für die Firmkatechese der Jugendlichen in St. Barbara, Mülheim-Dümpten. Familie Groß Jedoch bereits nach der Premiere von "Nikolaus Groß" am 30. September 1998 stand das Telefon im Pfarrbüro von St. Barbara nicht mehr still. Die Zwischenbilanz des Musicals zu Ehren des Arbeiters, Journalisten und Widerstandskämpfers aus Niederwenigern heute: 2000 Menschen haben es gesehen, aus den vier Abenden sind 17 geworden, vierzehn sind bereits gelaufen, die übrigen drei sind restlos ausverkauft und... auf der Reserveliste stehen weitere 500 Interessierte. Angesichts dieser Zahlen war den Veranstaltern klar: Ein größerer Vorführungsraum muss her! "Ich wollte eigentlich Schluß machen", sagt Manfred von Schwartzenberg, Stadtdechant und Pfarrer von St. Barbara, Autor der Texte und Gesamtleiter des Projektes. "Aber die ungebrochene Motivation der Mitwirkenden hat mich ermutigt, weiterzumachen. "Auch die große Nachfrage. Dabei ist sich von Schwartzenberg sicher: Es sei nicht die (schauspielerische) Leistung der rund 200 Mitwirkenden, die so einen Erfolg habe. "Wir sind nicht einmal eine eingespielte Laienspielschar, sondern eine Projektgruppe quer durch die Generationen unserer Gemeinde", erklärt der Pfarrer, fügt aber sofort hinzu: "Alle, die auf, vor und hinter der Bühne agieren, spielen von Herzen, nicht gekonnt, aber eben von Herzen." Gleichwohl ist die eigentliche Ursache, warum "Nikolaus Groß" zum Erfolg wurde, woanders zu suchen: "Das Geheimnis des Erfolges liegt in der Wahrheit der Geschichte, die hier vorgestellt wird", steht für Manfred von Schwartzenberg fest. Wie soll es nun weitergehen? Nachdem den Veranstaltern klar wurde, dass der Pfarrsaal, wo "Nikolaus Groß" zur Zeit aufgeführt wird, mit seinen 160 Plätzen der Nachfrage nicht gerecht würde, begann die Suche nach anderen Vorführräumen. Ein stillgelegtes Industriegebiet, eine Zeche vielleicht? Schließlich nahmen die Organisatoren Kontakt mit der Leitung der Essener BMV-Schule auf. Die dortige Aula böte Platz für rund 500 Besucher... Die Oberin der B.M.V.-Schwestern, die das Musical bereits in Mülheim gesehen hatte, sagte sofort zu. Nun steht fest: Am ersten Augustwochenende 1999 geht das Musical "Nikolaus Groß" mit vier Aufführungen nach Essen. Die genauen Termine der Veranstaltungen in der Aula der B.M.V.-Schule: 6. August, 19 Uhr, 7. August, 19 Uhr, 8. August, 15 und 19 Uhr. Kartenvorbestellungen im Pfarramt, Telefon 0208/71313. Sind es die letzten Aufführungen? Diese Frage will Wolfgang Feldmann, Pfarrgemeinderatsvorsitzender von St. Barbara, noch nicht beantworten. Fest steht: Zur Seligsprechung von Groß wird die Gemeinde ihr Musical zu Ehren des Märtyrers unserer Zeit erneut aufführen.

W. B.