Nikolaus Groß zu Ehren (aus der WAZ Mülheim vom 14. März 1998)

Der 1945 von den Nazis hingerichtete Arbeiterführer und Widerstandskämpfer Nikolaus Groß würde am 30. September 100 Jahre alt.

In Dümpten wird er gleich doppelt geehrt: mit einem nach ihm benannten Weg und einem Musical über sein Wirken, das an seinem Geburtstag uraufgeführt wird. Groß, der als Bergmann im Ruhrgebiet arbeitete, war seit den 20er Jahren für die katholische Arbeiterbewegung aktiv und beteiligte sich am Widerstand gegen das NS-Regime. Dass er, seine Frau und seine sieben Kinder bedroht wurden, schüchterte den Gründer der Westdeutschen Arbeiter-Zeitung nicht ein. "Wenn wir nicht unser Leben einsetzen, wie können wir dann vor Gott und unserem Gewissen bestehen?" In St. Barbara ist das ganze Jahr über eine Ausstellung zum Widerstand im Dritten Reich zu sehen, und diese Pfarre ist es auch, in der das Musical "Nikolaus Groß" entsteht: Pfarrer Manfred von Schwartzenberg schrieb den Text, und Kantor Burkard Kölsch sorgt für den guten Klang. Bei einer Pilotaufführung eines Teils des Musicals war im Dezember der jüngste Sohn des Nazi-Opfers, Bernhard Groß, anwesend und zeigte sich begeistert. Musikalisch ist zwischen Kirchenlied, Tango und Tic-Tac-Toe-Stil alles möglich. "Das Musical verträgt sich trotzdem mit dem Ernst des Themas", so von Schwartzenberg. "Das sind die Leute ja gewohnt. Denken Sie nur an Les Miserables." Vom Kinder- bis zum Kirchenchor ist die Freude am Mitmachen groß. Pfarrgemeinderatsvorsitzender Wolfgang Feldmann sucht jedoch Sponsoren. "Technik und Kostüme sind nicht billig, für jede Aufführung müssen wir zehn Musiker bezahlen." Nach Groß, dessen Seligsprechung bevorsteht, wird am Mittwoch, 18. März, um 12 Uhr der Stichweg zwischen Schildberg und Helenenstraße benannt. Eine Lichterstafette von Groß' Geburtsort Niederwenigern bis zum Xantener Dom macht am 30. September an St. Barbara Station.

H. B.